Skip to content

[Ich lese gerade/SuB-Anbau] Gemmas Visionen, The Hollow und mehr..

August 10, 2010

Zuerst: Kann mir vielleicht einer helfen, der sich mit bplaced auskennt? Ich weiß ungefähr, bzw. vermute ich, das ich da ja dann WordPress drauf installieren muss, aber wie? Weiß das zufällig jemand und will mir helfen? 😉

Gerade habe ich “Eragon – Vermächtnis der Drachenreiter” beendet, und sehe es schon kommen, das ich mich wieder nicht zum lesen “zwingen” kann. “Die letzten Diktatoren” interessieren mich grad nicht so sehr, vorallem “Der Jünger des Teufels”. Aber naja, ich muss es ja definitiv noch lesen – Das eine, weil es eine SuB-Leiche ist und das andere, weil es ausgeliehen ist. Außerdem muss ich dem, der es mir ausgeliehen hat, sagen, wie das Buch ist *seufz* Aber wenigstens kann ich mich auf was freuen – Nämlich CITY OF BONES 😀

Naja, das was ich eigentlich berichten wollte: Es haben mich die Tage wieder 4 Bücher erreicht. Die da sind:

DIE GABE DER MAGIE von KATHLEEN DUEY:

Seit Sadimas Mutter bei ihrer Geburt durch die Machenschaften einer betrügerischen Magierin starb, hasst ihre Familie alle, die sich der Zauberei verschrieben haben. Doch Sadima verfügt selbst über magische Kräfte und bricht auf, um mehr über ihre Gabe herauszufinden. Bald darauf lernt sie den jungen Magier Franklin kennen — und verliebt sich in ihn. Doch Franklin sieht sich außerstande, Sadimas Gefühle zu erwidern. Denn er und sein ehrgeiziger Freund Somiss haben sich einer großen Aufgabe verschrieben — der Gründung einer Akademie der Magier.
Viele Jahre später tritt der naive Hahp als Novize in eben diese Akademie ein. Groß sind seine Erwartungen, als er das Studium der Zauberei beginnt. Doch noch viel größer ist der Schock, als die Lehrer Hahp und seinen Mitschülern verkünden, dass nur einer von ihnen die Ausbildung überleben wird. Denn der Weg zur Magie ist gefährlich. Und bereits der kleinste Fehltritt kann den Tod bedeuten …

Vielen Dank an den Penhaligon Verlag (vorallem an Herrn Rothfuss)!

Beide Bücher haben mich irgendwie sofort angesprochen. The Hollow entspricht schon sehr meinem Geschmack, wobei ich mir “Rain Song” nur beantragt habe, weil soviele so gutes über die Frau Babendererde (ich habe immer so Probleme, den Namen richtig zu schreiben o.o) gehört habe. Auf beide Bücher bin ich sehr gespannt.

THE HOLLOW – WAHRE LIEBE IST UNSTERBLICH von JESSICA VERDAY:

Abbeys beste Freundin Kristen ist verschwunden. Alle Bewohner von Sleepy Hollow glauben, dass das Mädchen tot ist. Dann taucht plötzlich Caspian auf – ein umwerfender, rätselhafter Junge, der immer dort aufkreuzt, wo auch Abbey ist. Und schließlich stößt sie im Tagebuch ihrer Freundin auf ein dunkles Geheimnis – und muss bald erfahren, dass auch Caspian nicht der ist, der er zu sein scheint.

RAIN SONG von ANTJE BABENDERERDE:

Der Sturz von den Klippen am Cap Flattery hätte leicht tödlich ausgehen können. Doch Hanna überlebt – dank des Makah Indianers Greg. Hat der Vorfall etwas mit Hannas verzweifelter Suche nach ihrer großen Liebe Jim zu tun, der hier vor fünf Jahren spurlos verschwand? Gemeinsam mit Greg macht Hanna sich daran, den Dingen auf den Grund zu gehen. Doch während sie Greg immer näherkommt, entdeckt sie Stück für Stück Jims wahre Identität.

Vielen Dank an den Arena Verlag!

DER GEHEIME ZIRKEL: GEMMAS VISIONEN von LIBBA BRAY:

England,1895: Die 16-jährige Gemma wird auf einem Internat für höhere Töchter zur heiratsfähigen jungen Dame erzogen. Hier sollen ihr die Aufsässigkeit und sonstiges unziemliches Betragen ausgetrieben werden. Gemeinsam mit drei anderen Mädchen gründet Gemma, den strengen Regeln der Akademie zum Trotz, einen geheimen Zirkel. Das neu entstandene Kleeblatt Felicity, Pippa, Gemma und Ann trifft sich heimlich nachts, um dem Schulalltag zu entkommen, verbotenen Alkohol zu probieren und über Übersinnliches zu spekulieren. Eines Tages passiert es dann: Für Gemma öffnet sich ein Tor aus Licht und mit ihren Freundinnen tritt sie in ein fantastische Reich über, in dem alle Träume und Wünsche wahr werden. Doch bald schon erkennen sie, dass das magische Reich bedroht ist. Eine schreckliche Macht namens Circe will die Magie des Ortes für sich besitzen …

Vielen Dank an den DTV Verlag!

Advertisements

[SuB-Anbau] Ich komme garnicht mehr hinterher

August 6, 2010

Okay, ihr dürft mich jetzt gerne hassen, aber irgendwie hatte in letzter Zeit keine Zeit/Lust für einen SuB-Post, da ich selber private Probleme habe. Wer meinen privaten Blog kennt, weiß was das nun war.
Leider geht es bei mir Lesetechnisch auch nur im Schneckentempo weiter. Eragon ist wirklich stinkelangweilig, zumindestens die ersten 40Seiten (weswegen ich 0% Lust habe, weiter zu lesen… aber ich werde es nicht abbrechen, ich schwöre es! Außerdem muss ich mich ja auch noch um “Die letzten Diktatoren” kümmern D:)…

So, das was ich eigentlich posten wollte: Nämlich die Neuzugänge seit Engel spucken nicht. Ich habe mich entschieden, die Bücher immer in “Paketen” abzufotografieren, damit der Post nicht so unendlich lang wird (Sind jetzt nicht optimal abfotografiert, aber man kann so gut es geht alles erkennen :D).

Vielen Dank für die beiden Bücher an den Arena Verlag!

SCHATTENKUSS von INGE LÖHNING:

Lena hat eigentlich keine Lust, ihre Mutter in das verschlafene Dörfchen Altenbrunn zu begleiten. Doch dann taucht plötzlich immer öfter der Name Ulrike in den Gesprächen auf und Lena erfährt, dass sie eine Tante hat, die vor 20 Jahren spurlos verschwunden ist. Noch ahnt sie nicht, wie ähnlich sie ihrer Tante sieht. Und dass sie, als sie sich Hals über Kopf in den Vater eines Freundes verliebt, Ulrikes größten Fehler wiederholt.

LIEBESFLUCH von BEATRIX GURIAN:

Blue ist überglücklich – sie hat tatsächlich eine Stelle als Au-Pair-Mädchen bekommen! Kaum dass sie in Deutschland ist, taucht auch noch ein Junge auf, der ihr absoluter Traumtyp ist. Doch was als Traum anfängt, verwandelt sich schnell in einen grauenhaften Albtraum. Und das Schlimmste für Blue ist: Nicht nur ihr Leben ist in tödlicher Gefahr, sondern auch das der ihr anvertrauten Kinder.

Vielen Dank für das Buch an den Mira Taschenbuch Verlag!

FÜRST DER DUNKELHEIT von SHANNON DRAKE:

Als Lauren von einem Untoten verfolgt wird, sucht sie Schutz bei dem charismatischen Vampirjäger Mark. Ohne zu ahnen, dass ausgerechnet er sie bald immer tiefer hineinziehen wird in eine Welt aus Blut, Tod und Dunkelheit …
In der Kristallkugel einer Wahrsagerin erscheint ihr eine unheimliche Gestalt, die sie zu sich holen will. Voller Angst sucht sie Schutz bei dem charismatischen Vampirjäger Mark Davidson. Ohne zu ahnen, dass ausgerechnet er sie bald immer tiefer hineinziehen wird in einen verhängnisvollen Strudel aus Gewalt und Rache. Denn Laurens Verfolger ist kein Unbekannter für Mark. Und als sie schließlich den Grund für seine erbitterte Jagd auf den Untoten erkennt, scheint es schon zu spät …

Vielen Dank für dieses Buch an den Cbt/Cbj Verlag!

SIXTEEN MOONS von KAMI GARCIA und MARGARET STOHL:

Liebe noch vor dem ersten Blick …

Schon bevor Ethan sie zum ersten Mal gesehen hat, hat sie ihn in seinen Träumen verfolgt: Lena, die Neue an Ethans Schule. Lena, das Mädchen mit dem schwarzen Haar und den grünen Augen. Lena, die in Ravenwood wohnt, der verrufenen alten Plantage, von der sich alle in Gatlin fernhalten – alle außer Ethan. Lena, in die Ethan sich unsterblich verliebt. Doch Lena umgibt ein Fluch, den sie mit aller Kraft geheim zu halten versucht: Sie ist eine Caster, sie entstammt einer Familie von Hexen, und an ihrem sechzehnten Geburtstag soll sie berufen werden. Dann wird sich entscheiden, ob Lena eine helle oder eine dunkle Hexe wird …

Ethan aber weiß: Auch ihm bleibt keine Wahl – ihm ist vorherbestimmt, Lena für immer zu lieben. Aber wird er bei ihr bleiben können, gleich, welcher Seite sie künftig angehört?

Vielen Dank an Kirsten Marohn für das Buch!

LAPPALIE von KIRSTEN MAROHN:

Jasmin ist zu beneiden. Sie liebt ihren Halbtagsjob als Regalauffüllerin im Superbiomarkt, ihre Chefin ist ihre beste Freundin, und privat ist sie mit Henrik, einem erfolgreichen Schriftsteller, verheiratet. Doch der schöne Schein trügt.

Seit jener Silvesternacht, als Jasmin einen Moment nicht aufpasste und ihr Schwiegervater die Situation ausnutzte, ist ihr Liebesleben ein Spießrutenlauf. Wie gerne würde sie Henrik erzählen, was damals in der Küche seines Vaters geschah, doch während Jasmin noch über die richtigen Worte grübelt, muss sie entdecken, dass ihr Ehemann den Studentinnen seines Schreibkurses längst mehr beibringt, als nur die korrekte Grammatik.

Und dann ist da noch Sven, ihr Schwager, der seit der Hochzeit in sie verliebt ist …

Vielen Dank an den Lyx-Egmont Verlag für die Bereitstellung dieses Buches!

HEX HALL: WILDER ZAUBER von RACHEL HAWKINS:

Sophie Mercer ist eine Hexe. Doch die Sache mit der Magie klappt noch nicht so richtig. Als sie einer Mitschülerin helfen will, endet dies mit derart katastrophalen Folgen, dass ihre Mutter sie an die Hecate Hall schickt, ein Internat für junge Hexen, Gestaltwandler und Feen. Dort teilt sich Sophie ein Zimmer mit der einzigen Vampirin der Schule. Bald nach ihrer Ankunft versucht ein Trio dunkler Hexen, sie für ihren Zirkel zu gewinnen. Und Sophie verliebt sich Hals über Kopf in den traumhaft gut aussehenden Hexer Archer — den Herzensbrecher von Hecate Hall. Da werden auf dem Campus einige Hexen angegriffen, und der Verdacht fällt auf Sophies Zimmergenossin.

Vielen Dank an den Zauberfeder Verlag für die Bereitstellung der Bücher!

ELFENWELTEN von BERNHARD HENNEN:

Ein visueller Streifzug durch Bernhard Hennens Romanwelten, der die Phantasie beflügelt. Detailreiche Illustrationen, stimmungsvolle Fotos und fesselnde Texte ermöglichen neue Einblicke in die Welt der Elfen, Menschen und Trolle.

WRAETHTHU CHRONIKEN 1: DER ZAUBER VON FLEISCH UND GEIST von STORM CONSTANTINE:

Pellaz lebt mit seiner Familie abgeschieden auf dem Land. Erst durch Reisende erfährt er, dass die Welt um ihn herum im Verfall begriffen ist. In den Ruinen hat die Menschheit auf mysteriöse Weise eine neue Spezies ausgeprägt – die Wraeththu. Eines Tages taucht ein junger Fremder auf der Farm auf, zu dem Pellaz sich magisch hingezogen fühlt. Am nächsten Morgen bricht er mit ihm auf in ein neues Leben – zu schönen androgynen Wesen, welche die Macht besitzen, Menschen zu Ihresgleichen zu transformieren.Doch neben ihnen gibt es auch Stämme, die marodierend durch die Städte ziehen. Liebe, Macht, Intrigen, Gewalt, Magie und der Aufbruch in die sagenhafte Stadt Immanion. Ob als militante Barbaren oder als erleuchtete Nahir-Nuri, eines wird Pellaz klar: Die Wraeththu werden das Gesicht der Welt für immer verändern. Und sein eigenes Schicksal wird entscheidend damit verknüpft sein.

DER WEG NACH ALTAMURA von STEPHAN M. ROTHER:

Im Jahre des Herrn 1293. Magister Wasmod von dem Knesebeck reist durch
ein Italien, das in banger Erwartung dem Kaiser der Endzeit entgegensieht. Auf seiner Mission, die ihn über Sirmione und Mantua auch in Dantes Florenz führt, häufen sich beunruhigende Vorkommnisse. Unter mysteriösen Umständen trifft ein junger Besucher aus Deutschland ein.
Ein finsterer Fluch, den der Magister gebannt glaubte, ist zu neuem Leben erwacht. Doch auf wen beziehen sich die Prophezeiungen? Und auf welcher Seite steht die undurchschaubare Botin Oda? Bald geraten nicht nur Wasmods geheime Pläne, sondern auch sein Leben in tödliche Gefahr.

Vielen Dank an den Thorsten Low Verlag für die Bereitstellung der beiden Bücher!

GESCHICHTEN UNTER DEM WELTENBAUM von CHRISTOPH HARDEBUSCH:

Er ist das Zentrum der Welt. Seine Äste stützen das Himmelsgewölbe, tragen die Heimat der Götter und Lichtelfen. Seine Wurzeln umarmen das Reich des Todes und behüten die Geschöpfe der Nacht. Sein Stamm durchzieht die Welt der Menschen, Riesen und Zwerge, nährt sie und gibt ihnen Lebenskraft. Er ist nicht einfach nur ein Baum. Er ist der Weltenbaum.

GEISTERHAFTE GROTESKEN von CHRISTOPH MARZI U.A.:

Sie sind aus Stein. Schmücken und zieren die Fassaden unserer Kirchen und Häuser. Leiten das Regenwasser von ihnen ab. Vertreiben den Teufel und sein Gefolge.
Wasserspeier.
Doch sind sie wirklich nur in Stein geschlagene Figuren, starr und leblos?
23 Autoren beweisen in ihren unheilvollen, düsteren, traurig-romantischen und bösen Geschichten, dass Stein oftmals lebendiger ist, als es den Anschein hat…

Dann habe ich mir noch zwei neue Bücher gegönnt. Da ich sowieso wieder englische Bücer lesen sollte, kam auch direkt ein englisches dazu, das ich auch schon seit Ewigkeiten lesen wollte (den Film habe ich ja schon gesehen, TRAUMHAFT :D):

THE VAMPIRE LESTAT von ANNE RICE:

Once an aristocrat in the heady days of pre-revolutionary France, now Lestat is a rockstar in the demonic, shimmering 1980s. He rushes through the centuries in search of others like him, seeking answers to the mystery of his terrifying exsitence. His story, the second volume in Anne Rice’s best-selling Vampire Chronicles, is mesmerizing, passionate, and thrilling.

WÄCHTER DER NACHT von SERGEJ LUKIANENKO:

In Russland das Kultbuch schlechthin und erfolgreicher als »Der Herr der Ringe« oder »Harry Potter«: Sergej Lukianenkos »Wächter der Nacht« – eine einzigartige Mischung aus Fantasy und Horror über den ewigen Kampf zwischen den Mächten des Lichts und der Finsternis. Auf Grundlage dieses Romans entstand der erfolgreichste russische Film aller Zeiten.

Seit Menschengedenken gibt es die sogenannten »Anderen«: Vampire, Gestaltwandler, Hexen, Schwarzmagier. Unerkannt leben sie in unserer Mitte und sorgen dafür, dass das Gleichgewicht zwischen den Dunklen Anderen und den Hellen Anderen gewahrt bleibt. Zwei Organisationen, den »Wächtern der Nacht« und den »Wächtern des Tages«, obliegt es, den vor langer Zeit geschlossenen Waffenstillstand zu überwachen und jegliche Verstöße zu ahnden. Doch es heißt, dass ein mächtiger Anderer kommen wird, der die Fähigkeit besitzt, das Gleichgewicht der Kräfte für immer zu verändern. Und sollte er sich auf die Seite des Bösen schlagen, würde dies die Welt ins Chaos stürzen …

[Seiten-Technisch] Von WordPress auf Blogspot?

August 1, 2010

Ich hätte da eine ganz, ganz wichtige Frage an euch.. Hat jemand schon einmal Erfahrungen mit Seitenwechseln gemacht? Also d.h. wenn man z.B. mit sehr vielen Verlagen in Kontakt ist, und dann die Domain wechselt?
Ich bin die ganze Zeit am überlegen, ob ich es riskieren sollte. Ich bin mit meinem Blog ja schon einmal von Blogspot auf WordPress, ein sehr, sehr großer Fehler – denke ich 😀
Jetzt bin ich am rätseln, kannst du es wagen, die ganzen Verlage/Autoren anzuschreiben und die Domain dann für entgültig auf Blogspot zu schreiben?
Was sagt ihr? :/

[Rezension] Whitcomb, Laura – Silberlicht

July 27, 2010

Infos:

Autor: Laura Whitcomb
Originaltitel: A Certain Slant of Light
Reihe: /
Genre: Fantasy
Preis: 14,95€
Seiten: 310
Verlag: Droemer-Knaur (PAN)
ISBN: 978-3-426-28328-8
_______________
Hiermit bedanke ich mich herzlichst bei der Verlagsgruppe Droemer Knaur (Verlag PAN) für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Beschreibung:

Helen ist tot. Und doch ist es ihr nicht vergönnt, ins Himmelreich aufzusteigen. Sie ist eine hell strahlende Gestalt, der durchsichtige Schatten einer einst wunderschönen Frau. Niemand sieht sie, niemand kann sie berühren. Sie ist die stille Muse ihrer »Bewahrer«, literaturbegabter Menschen, denen sie die richtigen Worte einflüstert und die nie etwas von ihrer Existenz erfahren werden. Bis eines Tages ein Siebzehnjähriger ihr Leben verändert: Er blickt Helen direkt ins Gesicht und … er lächelt! Im Körper des Schülers steckt James, ebenfalls eine Lichtgestalt. Er ist fasziniert von Helens Schönheit, und vom ersten Augenblick an wissen die beiden, dass sie füreinander bestimmt sind. Nun müssen sie alles daransetzen, einen menschlichen Körper für Helen zu finden. Eine abenteuerliche Suche beginnt …

Rezension

Bewertung:
Silberlicht von Laura Whitcomb ist zwar kein schlechtes Buch, aber dennoch: Entgegen den vielen guten Rezensionen die ich gelesen habe, hat das Buch definitiv nicht meine Erwartungen erfüllt.

Helen ist ein Licht, besser bekannt auch als Geist. Sie starb schon vor langer Zeit und musste auch lange Zeit in der Hölle verbringen, weil sie anscheinend etwas ziemlich schlimmes in ihrem früheren Leben getan hat, sich aber nicht daran erinnert. Alle ihre Erinnerungen scheinen weg zu sein.

Eines Tages kommt eine Frau, die ein selbstgeschriebenes Gedicht vorträgt, an ihr Grab. Endlich kann sich Helen aus der Erde befreien und ist solange, wie sie sich an die Frau hällt, auch ohne Schmerzen. Sie nennt diese Frau ihre Bewahrerin – Sie hilft ihr, wenn ihr mal bei einem Gedicht eine Zeile nicht mehr einfällt  und bleibt solange bei ihr, bis sie stirbt.
Schnell findet sie auch heraus, dass sie immer bei einem Menschen sein muss, um nicht wieder in der Hölle zu verschwinden und bindet sich so immer, wenn einer ihrer Bewahrer stirbt, an den nächsten Menschen. Beobachtet die Menschen, hilft ihnen, falls sie irgendetwas mit Literatur zutun haben und ist ihnen immer sehr nahe. Doch auch wenn Helen bei ihrem letzten Bewahrer dem Lehrer Mr. Brown sehr glücklich ist und ihm bei seinem Roman oder Schularbeiten,  die er nachgucken muss, hilft, ist sie dennoch etwas verstört: Sie wünscht sich, das Mr. Brown sie bemerken würde.Oder eher: Überhaupt gesehen zu werden. Und ihr Wunsch wird wahr: Eines Tages bemerkt sie ein ziemlich unfauffälliger Junge, der in Mr. Browns Klasse geht.
Billy, so soll er heißen, behauptet er wäre selber ein Licht und würde diesen Körper seitdem Billy, fast, an einer Überdosis gestorben wäre, übernommen. Billys Geist wäre nun frei.

Helen glaubt ihm, dem Jungen, der von ihr verlangt, ihn James zu nennen. Von nun an sind die beiden sehr oft zusammen und schnell findet Helen auch gefallen an ihm. Dennoch: Als James von ihr verlangt, Mr. Brown zu verlassen, ist sie zuerst ein wenig unschlüssig. Erst als sie sich wünscht, James als ihren Bewahrer zu haben, wird ihr Wunsch erfüllt und sie entkommt nur ganz knapp der Hölle.
Seitdem verbringt sie viel Zeit mit ihm, muss auch mitbekommen wie Billys Bruder Mitch ihm gegenüber sehr misstrauisch ist und ihn stellenweise schlägt. Da Mitch sie natürlich nicht sehen kann, bekommt sie sogar mit, wie er Billys Zimmer durchsucht.
Helen scheint sich immer mehr zu James hingezogen zu fühlen. Sie fühlt bei ihm, was sie selbst bei Mr. Brown noch nicht gefühlt hatte und wünscht sich aus vollem Herzen, ihn berühren zu können, in einen Apfel beißen zu können. Ganz einfache Sachen eben, die Helen aber sehr glücklich machen würde.

So entscheiden James und Helen, ihr einen Körper zu suchen, den sie nach einem ungewollten Zwischenfall auch finden. Ein fünfzehn jähriges Mädchen namens Jennifer, die in einem stark christlichen Haus wohnt und sich auch an jegliche Regeln halten muss. Helen merkt, wie sie “klingelt” (eine Art Merkmal, das zeigt, dass sie leer ist) und besetzt sie bei einem Kirchpicknick.
Doch James und Helens Beziehung stellt sich als sehr schwer heraus: Jennifers Eltern wollen nicht, dass sie einen Freund hat, besonders keinen, der kein Christ ist, was das Treffen der beiden natürlich sehr schwer macht und letztendlich auch zu einer schlimmen “Verwechslung” führt.
Dennoch lassen sich die beiden es nicht nehmen, die Welt miteinander zu “erkunden” (jedenfalls Helen). Mit James schläft sie das erste mal, fährt das erste Mal Fahrrad – jedenfalls kommt es ihr so vor – und so weiter.

“Silberlicht” ist eine sehr gefühlsvolle, wunderbare Geschichte die im groben Ganzen von Geister und der Liebe zwischen James und Helen handelt. Beide Charaktere haben mich zu Anfang schon sehr begeistert.
Die Handlung fand ich sehr außergewöhnlich, da sie eigentlich kein wirkliches Ziel hat, das die beiden Protagonisten erreichen müssen. James und Helen bauen sich, sozusagen, nur ein Leben zusammen auf was sie im Endeffekt – ich will den Grund nicht nennen – aufgeben müssen.
Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, Frau Whitcomb hat dies nicht sehr gut gemeistert und irgendwie auch inzeniert. Auch wenn es manchmal ein bisschen eintönig ist, irgendwie ist immer Spannung vorhanden. Man erfährt zum Beispiel nur brockenweise, wer Jenny wirklich war, warum James gestorben ist und wieso Helen es nicht in den Himmel geschafft hat. Eben ganz verschiedene Sachen, da James und Helen ja selber herausfinden müssen, was Jenny und Billy in der Vergangenheit angestellt hatten. Was sich stellenweise als erschreckend herausstellt – jedenfalls bei Billy – der zum Beispiel damit beschuldigt wird, dabei zugeschaut zu haben, wie ein Mädchen vergewaltigt wird und so auch Jenny von manchen Leuten gewarnt wird, sich bloß von Billy fernzuhalten.

Ich habe dennoch zwei Sachen an der Handlung zu meckern: Einmal der Anfang und einmal das Ende.

Fange ich mal  mit dem Anfang an. Ich finde, dieser ist sehr unglücklich gewählt, da es nur sehr gemächlich beginnt und man sich die ersten 20-30 Seiten durch Beschreibungen von Helens Bewahrern und irgendwelchen Situationen, die Mr. Brown passieren, kämpfen muss. In den ersten Seiten passiert also kaum was und der Leser neigt schnell dazu, sich zu langweilen.
Ich finde es zwar dennoch interessant, wie Helen nun zu ihren Bewahrern kam und wie sie sie wieder “los” wurde, dennoch finde ich, das Frau Whitcomb diese Informationen über das Buch hätte besser verteilen können.

Das Ende hat auch nicht meinen “Vorstellungen” entsprochen.
[Spoiler]
Zwar ist es verständlich, das Helen sich, um von ihrem lebendigen Körper loszukommen, mit Valium oder anderen Tabletten umzubringen (Jenny hat sehr viele davon – Tabletten für jede Lebenslage) und damit bei James zu sein, aber der Grund, wieso James seinen Körper verlies wird nicht genannt (oder ich habe ihn überlesen, falls ja möge mich bitte jemand verbessern).
Es passiert kurz nachdem er wegen des Verdachts der Vergewaltigung festgenommen wird: Mitch bezahlte zwar die Kaution, hielt ihn danach aber zuhause fest. Auch Helen musste zuhause bleiben, hielt es aber nicht alleine aus und haute ab, um James zu besuchen. Sie geht an James Fenster und die beiden machen aus, sich im Park zu treffen. James sagte bei diesem Treffen – für mich – ohne Grund, dass er den alten Billy wieder in seinen Körper bringen muss, sei es weil er aufeinmal noch mehr mit Billys Vergangenheit zusammengekommen ist, keine Ahnung, oder etwas anderes. Ich finde jedenfalls, das dies kein wirklicher Grund war, um seinen Körper zu verlassen – was für mich dann eher als Grund gelten könnte, ist, als die beiden später an der Bushaltestelle stehen und James Billys Geist im Spiegel sieht. Beide fahren ins Gefängnis um Billys Vater zu besuchen und stoßen dort auf Mitch, der James mitnimmt.

Doch wird Helen von einem Polizisten zurück zu ihren Eltern gebracht, die natürlich wieder Ärger machen. Nach noch ein paar “Vorfällen”, entscheidet sich Helen den Körper zu verlassen, da sie merkte, dass James nicht mehr in Billy steckte. Sie überlies Jenny wieder ihrem Körper.

Keine Ahnung… Insgesamt finde ich das Ende nur mittelmäßig. Ich kann es nicht recht begründen, aber ich finde, das Frau Whitcomb ein besseres Ende hätte finden können oder es eben nicht so ausgehen hätte lassen sollen.
[Spoiler Ende]

Auch wenn ich vielleicht etwas an dem Anfang und dem Ende geändert hätte, hat mir die Handlung dennoch sehr gefallen. Es ist definitiv kein Abenteuer Roman in dem man nicht mehr stillhalten kann, wenn man nicht weiter lesen kann, aber dennoch überzeugt einen der Roman. Vielleicht ist es genau das, was den Leser überzeugt: Die romantische, relativ ruhige Geschichte, die einem selbst nach dem Beenden des Romanes noch zum Nachdenken anregt.
Selbst ich, der ziemlich fest daran glaubt, das es Gott nicht gibt, habe ein wenig über Himmel und Hölle wegen des Buches nachgedacht. Wie es wohl sein würde, als ruheloser Geist durch die Welt zu spuken oder sich zum Beispiel an einen Bewahrer zu heften, der einen dann doch nicht bemerkt, nur um  nicht in der Hölle schmoren zu müssen.

Die Charaktere, die Frau Whitcomb erschaffen hat, sind einfach nur toll. Auch wenn das Buch in der Ich-Perspektive erzählt wird, kann man sich in alle Charaktere relativ gut versetzen und lernt – natürlich – James und Helen sehr, sehr schnell ins Herz zu schließen.
Ich finde die Begründung, die James gibt, das er Billys Körper übernommen hat, auch sehr schön (Er sagt, Billy hat seinen Körper verlassen und wenn er nicht in ihn gestiegen wäre, wäre er von etwas “bösem” genommen geworden). So entsteht, zum Beispiel, auch eine Sympathie für die Beiden da man sie immer versteht (naja, außer der Sache mit dem Ende).
Auch toll fand ich, das Helen sich trotz ihres eigentlichen Alters nicht sehr altmodisch verhalten hat und sich sofort an den richtigen Altag gewöhnt hat. Sie fuhr Fahrrad und so weiter, man merkte aber dennoch, dass sie nicht aus dieser Zeit kam (Zum Beispiel als James wollte, dass sie Auto fährt sagt sie, das es Autos zu ihrer Zeit noch nicht gab).

Die beiden sind sehr erwachsen, geben sich aber sichtlich viel Mühe, sich zum Beispiel mit Mitch zu befreunden und Helen, sich mit Cathy und Dan – also Jennys Eltern – zu befreunden. Da sie beide im Alter von ca. 20 Jahren gestorben sind, merkt man wie gesagt, dass sie noch sehr erwachsen sind, was den Leser aber überhaupt nicht stört: Im Gegenteil; Es gibt der Beziehung zwischen Helen und James eine gewisse Tiefe, die für einen Jugendroman definitiv nicht normal ist.

Auch die Nebencharaktere haben ihre Tiefe. Mitch zum Beispiel, ist nicht ohne Grund so grob zu Billy – er macht sich Sorgen um ihn und gibt sich anscheinend die Schuld, das er so geworden ist.

Das Buch ist, wie schon erwähnt, in der Ich-Perspektive verfasst. Man kann sich durch ihn sehr gut in alle Charaktere versetzen und nie kommen irgendwelche langen, unnötigen Beschreibungen auf, die einen langweilen könnten.
Die Beschreibungen sind einfach nur toll. Man merkt richtig, wie sehr Helen James liebt, so wie sie ihn beschreibt und so weiter. Auch wenn Helen durch ihr reales Alter eigentlich sehr altmodisch redet, mochte ich den Schreibstil im ganzen sehr.

Das Cover ist, finde ich, wirklich sehr schön. Ich mag die Schnörkelleien und die “zarten” Farben. Für mich definitiv ein Hingucker, genau so wieder Buchname – Ich liebe solche Titel 🙂

Mein Fazit:

Zwar hat Silberlicht seine Mängel, aber dennoch kann man das Buch gut lesen. Nicht unbedingt ein Buch, das man UNBEDINGT gelesen haben muss, weiterempfehlen würde ich es dennoch (dennoch musste ich dem Buch wegen dem Anfang und dem Ende, was mir, wie gesagt nicht sehr “zugesagt” hat 2 Sterne abziehen).

[Tagg] I’m sparkling

July 25, 2010

Nachdem ich mich gefühlte drei Jahre über WordPress aufgeregt habe, der meine Rezensionensformate immer wieder zerstört (ich hab ja immer ein Space zwischen z.B. “Beschreibung” und der eigentlichen Beschreibung, die scheiß WordPress immer wieder zusammenzieht, obwohl ich es richtig reistelle!! ARGH!!!).

Naja, egal. Ich habe vor kurzem von der lieben Miss Bookiverse den “Sparkling Blog”-Award erhalten. Vielen dank dafür!

Erhällt man den Award, soll man… 
… sagen was einem an seinem eigenen Blog gefällt.
… den Award an 10 weitere Leute reichen und jeweils eine Begründung geben (wenn ich es richtig verstanden habe).

Was ich an meinem Blog mag:
Ist, das ich mich mittlerweile mit meinem Design abgefunden habe und auch die kleinen Herzchen die ich mittlerweile bei den Bewertungen benutze 🙂 (Hört sich bestimmt doof an, haha)
Außerdem mag ich noch meine Leser. Tut mir leid, hier habe ich leider nicht soo viel zu sagen :/

So, jetzt die 10 Leute, an die ich den Award weiterreiche. Ich denke mal, dass ich ihn nicht wieder an Leute reichen kann, die ihn schon hatten, daher nehme ich mal die, von dennen ich weiß, das sie ihn (nach meines Wissens) noch nicht haben/noch nicht beantwortet haben (Wobei mir leider nur 3 Leute einfallen und ich drauf geachtet habe, auch Literaturblogs zu nehmen):

MANDERIN PEACH, weil Becky tolle Rezensionen schreibt und auch tolles über ihr Leben berichtet.
VERLORENE WERKE,  da Soleil immer über gute Rezensionen schreibt und mich ihre Interviews interessieren.
BOOKSLOVERIN, da mir Nici als ich noch ein blutiger “Rezensionsexemplaranfänger” war, geholfen hat und auch tolle Sachen schreibt, die ich gerne lese 😀
J I A J I, weil sie (Linda) einfach sehr hilfsbereit ist und (denke ich mir), auch irgendwann mal Reviews onlinestellen wird 😉

[Rezension] Borlik, Michael – Nox: Das Erbe der Nacht

July 25, 2010

Infos:

Autor: Michael Borlik
Originaltitel: /
Reihe: /
Genre: Fantasy, Liebe/Romantik
Preis: 16,90€
Seiten: 474
Verlag: Thienemann
ISBN: 978-3-522-20115-5
_________

Hiermit bedanke ich mich herzlichst bei der WILD Buchhandlung für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Beschreibung:

Unsere Welt wird bewohnt von Menschen und den Kindern der Nacht Hexen, Werwölfen und Vampiren. Der Rat der Nox wacht über das empfindliche Gleichgewicht zwischen Gut und Böse. Und Tara stellt eine Bedrohung für dieses Gleichgewicht dar, denn in ihr vereinen sich zwei der drei Blutlinien der Nacht. Als der Halbdämon Sky ihr einen Weg anbietet, sich aus dem Schatten der Prophezeiung, der über ihr liegt, zu lösen, greift Tara mutig zu. Sie hat nichts mehr zu verlieren. Und der Weltuntergang muss verhindert werden koste es, was es wolle …

Rezension

Bewertung:
“Nox: Das Erbe der Nacht” ist ein wirklich fabelhaftes, dämonisches Buch, das einen zum Teil zwar sehr verwirrt, aber das einen von der ersten bis zur letzten Seite total einnimmt und nicht loslässt!

Tara und ihre Eltern sind seit der schrecklichen Prophezeiung Evelyn Gramstones nur noch auf der Flucht. Gramstone sagte bei Taras Geburt hervor, da sie bei der Geburt Taras Mutter durch das Vampirblut und das Magierblut was durch sie (und später auch Tara) floss, geschwächt war, dass Tara für Liliths Rückkehr sorgen würde.

Vor ungefähr 500 Jahren gelang es einem Dämonenfürsten – Asmodis – ein Portal aus seiner Welt in die sterbliche Welt zu öffnen, womit er einen schrecklichen Krieg auf der Welt entbrannte. Zu der Zeit erfuren Dämonen und Engel allzu menschliche Gefühle: Verlust, Schmerz und Trauer.
Lilith war ein Engel und Lucius ein Dämon, doch es passierte etwas, was eigentlich nicht passieren sollte: Lilith und Lucius verliebten sich. Und so wurde Lilith zu einem gefallenem Engel. Gemeinsam wollten die Beiden den Krieg beenden und vermischten ihr beides Blut miteinander, was Lilith die Macht gab, neues Leben zu erschaffen.
Lilith suchte sich auserwählte Menschen, die sie mit ihrem Blut besondere Fähigkeiten verlieh: Unsterblichkeit, übermenschliche Kräfte und Mage. So entstanden Kreaturen, die sich “Die Kinder der Nacht” nannten – Hexen, Vampire und Werwölfe.
Nachdem sie diese Kreaturen erschaffen hatte, wurde sie vom Dämonen die ihr nicht vertrauten überwältigt und schließlich getötet. Doch der Krieg war zu diesem Zeitpunkt schon sehr weit fortgeschritten: Die Dämonen waren schon sehr geschwächt und die Engel fanden das Portal, das Asmodis einst öffnete. Sie zerstören es und so entstand eine gewaltige Explosion, die Rom (derzeit das Zentrum der Welt) und die letzten Dämonen zerstörte.

So blieben die Kinder der Nacht zurück und bildeten frei voneinander ihren eigenen Willen, was fast wieder zu einem Krieg geführt hätte. Er konnte dennoch im letzten Moment aufgehalten werden: Durch den Rat der Nox, ein Bündnis von Menschen, Vampiren, Hexen und Werwölfen, die die friedliche Koexsistenz zwischen den Völkern aushandelten.

Tara wird seit sie klein ist von Bluthunden des Clans verfolgt, die nicht wollten, dass sie für die Rückkehr Liliths sorgte. Aber das ist genau das, was sie nicht wollte – Doch als sie eines Tages nachhause kommt und ihre Eltern nicht mehr da sind, wird sie unwiderruflich in ein anbrechendes Chaos gezogen.
Nachdem sie ihr Haus nach ihrem Eltern durchsucht, erscheint ihr ihre scheinbar tote Oma Gramstone. Gramstone will die Prophezeiung zuende bringen und braucht dafür Tara, die sich aber dagegen weigert. So zieht sie unwiderruflich den Zorn ihrer Oma auf sich, die sie beinahe getötet hätte.
Doch in der letzten Sekunde wurde sie von dem mürischem Halbdämon Sky gerettet. Sky, der ihr im ersten Moment nur wegen deines “selbstsüchtigen” Grundes helfen will, bringt die beiden auf den richtigen Weg Gramstone – und so die Prophezeiung, die Liliths Rückkehr verkündet und somit auch das “Ende” der Welt – aufzuhalten und zu vernichten.
Auf ihrem Weg finden sie dann noch zwei treue Gefährten – Danny und Taylor, wobei Danny ein Mensch und Taylor ein Werwolf ist, der Danny aus seinem elendem Leben befreit hatte.
So gehen die vier ihren Weg und versuchen, Gramstone zu behindern und stoßen dabei auf viele Hindernisse. Und natürlich sind die Dinge nicht so, wie sie auf den ersten Blick scheinen.

Die Handlung wird außerdem ein “aufgeteilt”. Es gibt weiße und schwarze Seiten, wobei die weißen Seiten immer in der Sicht von Tara erzählt werden und die schwarzen die Sichten von verschiedenen Personen schildern. Man versteht leider nicht immer genau, wer es ist der da nun spricht und findet es im Laufe nur wirklich heraus, wenn man sehr gut aufpasst. Dennoch fand ich die Idee sehr gut: Man wusste meistens zwar was das “Böse” im Schilde führte, aber nie soviel, dass das Buch an Spannung verlor. Man wusste manchmal zwar mehr als Tara, Taylor, Danny und Sky, aber wie gesagt: Dies tut dem Buch nie einen Bruch ab.
Die Handlung ist für mich einfach nur bezaubernd. Die Vorfahren der Kinder der Nacht sind für mich sehr interessant, und ich finde es sehr gut, das man mal einen Exsistensgrund der Hexen, Vampire und Werwölfe bekommt und nicht wie in den meisten Fantasybüchern einfach nur gesagt wird, das es sie gibt.
Auch der Verlauf der Geschichte ist sehr gut. Es passiert immer etwas, was einen überrascht und so baut sich eine unglaubliche Spannung über das ganze Buch auf. Ich habe es in einem Tag gelesen, also konnte ich es kaum aus der Hand legen!
Was mir aber sonst auch noch an dem Buch gefallen hat, ist, das man die Freundschaft und die Liebe zwischen den verschiedenen Charakteren … fast hautnah erlebt. Ich weiß nicht recht, wie ich das beschreiben soll, aber ich finde, dass man regelrecht merkt wie sie zusammenwachsen und wie sich – ich will nichts verraten – bestimmte Charaktere in einander verlieben.

Doch was dem Buch leider ein Herz gekostet hat, war auch leider die Handlung: Auch wenn die Handlung für mich zwar eine der orginellsten Handlungen ist, die ich je in einem Buch gelesen habe, ist sie sehr verwirrend. Man muss, leider, um manches zu verstehen, manches zwei, drei mal lesen.
Dies setzt zwar nicht sofort ein, die ersten 100-200 Seiten (ich kann dies nicht genau einschätzen) geht es noch, aber nachdem sich so langsam die Karten aufdecken, muss man sich schon sehr konzentrieren, um alles wirklich zu verstehen und nicht sofort zu vergessen. Zum Beispiel:

[Vorsicht: Spoiler]

Als Sky nach seinem Verrat wiederkam, fragen ja alle seine Freunde, wieso er dies getan hat. Er erzählt wieso und dabei erzählt er auch Sachen, die die vier eigentlich noch garnicht wussten (Über die angebliche Gramstone, Lilith und so weiter). Was mich dabei störte ist, dass er dies eigentlich sehr schnell macht und der Leser so das Gefühl hat, das ihn die Informationen erschlagen.
So kann man sich kaum was merken und vergisst alles relativ schnell wieder, wenn man sich nicht wirklich anstrengt dies alles zu behalten. Und ich glaube, das liegt nicht an mir – da  ich mir sonst gut Sachen merken kann 😉

[Spoiler Ende]

Dies hätte Herr Borlik meiner Meinung nach viel besser machen können. Das Buch ist schon so gut und so kann man eigentlich darüber wegsehen, aber ich finde trotzdem, dass der Herr die Informationen entweder besser rüberbringen hätte, oder besser aufteilen können.

Der Schreibstil ist für mich einfach nur toll. Er ist einfach und schlicht, aber bei dem Schreibstil habe ich keine Pasagen gehabt, in dennen ich irgendwelche Textzeilen überspringen wollte, weil die Beschreibungen so lange waren.
Aber auch in den Situationen, wo längere Beschreibungen benötigt sind, sind sie dann genau perfekt. Außerdem finde ich Broliks “Metaphern” toll, wie ihr an den beiden nächsten Auszügen sehen werdet (Schwarze und weiße Seiten):

Weiße Seite (Ich-Erzähler):

Zitat S. 8 Z.1-13: Ich war tot. Nicht wirklich. Ich fühlte mich nur so. Seit vier Uhr früh war ich auf den Beinen und die sechsstündige Zugfahrt gab mir gerade den Rest. Das dumpfe Rauschen des Fahrtwinds, der sich am Zug rieb, machte mich schläfrig, sodass mir immer wieder die Augen zufielen. Ich fühlte mich erschöpft, antriebslos. Meine Hände zitterten. Am liebsten hätte ich auf der Stelle losgeheult, aber diese Schwäche durfte ich mir nicht auch noch geben.
Ich zwang mich, die Lider offen zu halten und starrte auf den leeren Sitz gegenüber. Königsblau. Doch kein Muster, dem ich mit dem Augen hätte folgen können. Keine Ablenkung. Doch es gab noch einen anderen Weg, mich wach zu halten.

Schwarze Seite (Allwissender Erzähler):
Zitat S.5 Z.1-12:

Seit Anbeginn der Zeit tobt in den Dimensionen des Himmels und der Hölle ein immerwährender Kampr zwischen Gut und Böse, zwischen Engeln und Dämonen. Ein Krieg, der beide Seiten zu ewiger Grausamkeit verdammt und niemals einen Sieger kennen kann, denn die Krieger des Himmels wie auch der Hölle sind unsterblich.
Doch vor fünfhundert Jahren gelang es einem Dämonenfürsten Asmodis, ein Portal in die Dimension der Sterblichen zu öffnen, und er trug den Krieg in unsere Welt. In eine Welt, in der alles vergänglich ist, und zum ersten Man begegneten Engel und Dämonen dem Tod.

Ich weiß, einfach, aber irgendwie hat es mir sein Schreibstil angetan.

Mit den Charakteren Tara, Taylor, Danny und Sky hat Herr Borlik sehr schöne Charaktere, die man sich wirklich gut vorstellen kann, erschaffen.
Wie oben schon erwähnt, kann man durch das ganze Buch spüren, wie sich die Freundschaft der vier entwickelt und auch wie sie über die ganzen Hürden gemeinsam kommen – Auch, wenn Taylor und Danny vielleicht nichts mit dem Krieg zutun haben, wollen sie Tara helfen.
Nun gut, zwar würde es zwar die ganze Welt etwas angehen, aber da nur Sky und Tara direkt einbezogen sind, beweißt das so zum Beispiel die wahre Freundschaft der vier.
Außerdem sind die Charaktere sehr eingesinnig. Tara zum Beispiel, lernt man auch schnell zu lieben, weil sie sehr liebevoll ist und sich um Sky – der zum Beispiel immer behauptet, nicht mit ihnen befreundet zu sein, zumindestens am Anfang – und Co. sorgt. Selbst Sky, der einem wahrscheinlich manchmal mit seiner abweisenden Art auf die Nerven gehen sollte, lernt man auch sehr schnell lieb zu haben 😉
Ansonsten hat Borlik mich auch durch die anderen Charaktere überzeugt: Egal welcher, man kann sich ihn immer sehr genau vorstellen!

Mein Fazit:

“Nox: Das Erbe der Nacht” ist ein wirklich bezauberndes Buch, das man gelesen haben muss!

[Sonstiges] Probeleser

July 24, 2010

Da ich – wie ihr schon in der Sidebar lesen könnt – selber Geschichten schreibe und mich gerade an meinem ersten Roman versuche, suche ich noch 5 Probeleser. 6 habe ich schon, wobei einer nur an dem Anfang “interessiert” ist, und naja, deswegen würde ich gerne euch Leser fragen, ob jemand Lust hätte, mein Buch mit Probezulesen!?
Das ganze würde dazu dienen, mit mir halt meinen Roman auseinander zu nehmen und mir jeden, wirklich jeden Kritikpunkt bitte möglichst ehrlich zu sagen.
Wer mir helfen möchte, kann einen Kommentar mit seiner Email hinterlassen und ich schreibe ihn in die Liste zu 🙂

(Wundert euch aber nicht, das wird eh noch was dauern. Ich sammel sie jetzt nur schon, damit ich später direkt verschicken kann, wenn ich fertig bin. Ich bitte außerdem darum, wenn ihr euch meldet, dann, wenn ich den Roman verschicke, nicht doch nein zu sagen.)