Skip to content

[Rezension] Giordano, Paolo – Die Einsamkeit der Primzahlen

April 20, 2010

Infos:

Autor: Paolo Giordano
Originaltitel: La solitude dei numeri primi
Reihe: /
Genre: Sonstige Belletristik
Preis: 19,95€
Seiten: 368
Verlag: Karl Blessing Verlag
ISBN: 978-3-89667-397-8

Hiermit bedanke ich mich herzlichst bei dem Karl Blessing Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Beschreibung:

Ein einziger Tag in ihrer Kindheit, so scheint es, hat über ihr ganzes Leben entschieden. An einem solchen Tag verlor Alice für immer ihre Unbeschwertheit und das Vertrauen zu ihrem halsstarrigen Vater. Mattia hingegen verlor mit sechs Jahren seine Schwester, deren Hilfsbedürftigkeit er ein einziges Mal, für wenige Stunden, missachtet hatte. Seither quälen ihn Schuldgefühle, die er niemandem offenbart.

Sieben Jahre später lernen Mattia und Alice sich auf dem Gymnasium kennen. Die Anziehungskraft zwischen den beiden scheint unwiderstehlich. Jeder erkennt im anderen die eigene Einsamkeit. Alice ist der einzige Mensch, dem Mattia wenigstens einmal seinen Schmerz zu offenbaren wagt. Und umgekehrt würde sie nie einen anderen als ihn bitten, das Tattoo von ihrer Haut zu entfernen, mit dem sie ihre inneren Wunden gleichsam übermalen wollte. Doch mit den Jahren werden die Hindernisse, die die beiden einander unbewusst in den Weg legen, höher und höher. Bis sie sich entscheiden müssen.

Rezension:

Bewertung:
In die Einsamkeit der Primzahlen von Paolo Giordano geht es um Mattia Balossino und Alice Della Rocca die sich beide sehr nahe stehen, aber nie so nahe, wie beide es vielleicht wollten. Beide haben in der Vergangenheit schlimme Schicksalsschläge erlebt und kommen sich dadurch nahe, aber immer, wenn sie sich wirklich nahe kommen, kommt etwas dazwischen, was Mattia, der ein Mathe-Ass ist, als die Einsamkeit der Primzahlen bezeichnet.
Giordano beschreibt ihr Leben in verschiedenen Abschnitten, zwischen dennen er immer ein paar Jahre lässt, man also Mattia und Alice von der Kindheit bis zum Erwachsensein begleitet. Er teilt das Buch in fünf größere Überschriften, die der Leser aber auch sehr gut aufnehmen kann. Man wird zwar nicht immer sofort über die Ereignisse aufgeklärt, die in den Jahren, die zwischen den Abschnitten liegen, geschehen sind, findet es aber immer mit und mit heraus, was meiner Meinung die Spannung manchmal etwas erhöht.

Leider hätte ich mir von den Charakteren ein wenig mehr gewünscht. Ich kann mich zwar gut in sie versetzen, muss mir da aber selber viele Gedanken machen, weil Herr Giordano kaum bis garnicht auf die Gefühle von ihnen eingeht. Auch wenn dieses Buch ziemlich traurig ist, spürt man an manchen Stellen fast garnichts. Wenn man sich (manchmal) also nicht vorstellt, wie sich der Mensch fühlt, scheint es so, als wäre es dem Charakter egal, was geschehen ist.
Dennoch sind die Charaktere sehr schön ausgearbeitet. Man erfährt bis auf das kleinste Detail, welche Angewohnheiten sie haben und kann sich jeden sehr gut vorstellen, kann sich aber, wie schon gesagt, nur schlecht in sie hineinversetzen.

Die Handlung ist auch, trotz den “vielen” Kritikpunkten, bewundernswert. Mattia und Alice stehen sich sehr nahe, sind aber durch Handlungen des anderen immer ein wenig voneinander entfernt. Sie sind durch ihr beides Leid zueinander hingezogen, doch immer steht irgendwas oder irgendwer zwischen ihnen.
Man ärgert sich nicht, dass dies so ist, sondern kann verstehen, wie die beiden sich nicht richtig nähern können. So baut Giordano eine hohe Spannung auf, die aber meiner Meinung nach leider manchmal unter der eben erwähnten “Gefühlsbeschreibung” Giordanos leidet.
Außerdem ist der Schreibstil von Giordano sehr schön, wenn auch außergewöhnlich. Er zieht einen in den Bann, und so lässt einen das Buch bis zum Ende nicht mehr los und regt einen sogar ein wenig zum Denken an.

Mein Fazit:

Ich weiß leider nicht recht, ob ich das Buch einem Freund empfehlen würde, da die Handlung zwar sehr schön ist und der Schreibstil einen in den Bann zieht, leidet das Buch doch darunter, dass man Gefühlstechnisch nicht wirklich bis garnicht angesprochen wird, bzw. das man sich die Gefühle selber “ausdenken” muss.
Also, wer darüber hinweg sehen kann, dem würde ich das Buch sehr ans Herz legen. Wer aber damit nicht zurecht kommen würde, dem würde ich das Buch nicht weiterempfehlen. Deswegen gibt es von mir “nur” 2,5, da ich denke, dass jeder das Buch anders sehen würde.

Advertisements
2 Comments leave one →
  1. April 21, 2010 2:11 pm

    die handlung hört sich eigentlich ganz gut an, aber mir ergeht es da ähnlich wie dir. wenn der autor so gut wie gar nicht auf die gefühle der handelnden personen eingeht, fällt es mir schwer einen zugang zu ihnen zu finden…

  2. April 22, 2010 5:34 pm

    na ja, andererseits weiß man ja auch nie so ganz, was in deren köpfen so vorgeht…^^ vielleicht wars ja doch extra so?^^

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: